Funktionale vs. nicht-funktionale Anforderungen: ein Leitfaden mit Definitionen

Funktionale vs. nicht-funktionale Anforderungen: ein Leitfaden mit Definitionen

Genau zu wissen, welche Features und Funktionalitäten ein Kunde in der App haben möchte, ist für ein Softwareentwicklungsteam eine spezielle Herausforderung. Um die Missverständnisse zu vermeiden, müssen der Kunde und das Softwareentwicklungsteam die Projektanforderungen definieren: das sind sowohl funktionale als auch nicht-funktionale Anforderungen für die zukünftige Anwendung. In diesem Artikel erklären wir den Unterschied zwischen den beiden Arten von Anforderungen und teilen die Best Practices für deren Erfassung.

Was sind die funktionalen Anforderungen?

In der Softwareentwicklung bestimmen funktionale Anforderungen die Funktionen, die eine ganze Anwendung oder auch nur eine von ihren Komponenten erfüllen soll. Eine Funktion besteht aus drei Schritten: Eingabe der Daten – Systemverhalten – Ausgabe der Daten. Sie kann die Daten berechnen und manipulieren, Geschäftsprozesse ausführen, Benutzerinteraktionen herstellen oder andere Aufgaben ausführen.

Mit anderen Worten, eine funktionale Anforderung ist, WAS eine Anwendung nach der Eingabe der Daten tun soll oder nicht.

Die funktionalen Anforderungen sind wichtig, da sie den Softwareentwicklern zeigen, wie sich das System verhalten soll. Wenn das System die funktionalen Anforderungen nicht erfüllt, bedeutet dies, dass es nicht richtig funktioniert.

Was sind die nicht-funktionalen Anforderungen?

Die nicht-funktionalen Anforderungen bestimmen die Leistungsstandards und Qualitätsmerkmale von Software, z.B. die Benutzerfreundlichkeit, Effektivität, Sicherheit, Skalierbarkeit usw.

Während die funktionalen Anforderungen bestimmen, was das System tut, beschreiben die nicht-funktionalen Anforderungen, WIE das System es tut. Beispielsweise muss eine Web-Anwendung mehr als 15 Millionen Benutzer ohne Leistungseinbußen bedienen oder eine Website darf nicht länger als 3 Sekunden laden.

Wenn eine App die nicht-funktionalen Anforderungen nicht erfüllt, führt sie dabei weiterhin ihre Grundfunktionen aus, kann jedoch keine großartige Benutzererfahrung bieten.

Die nicht-funktionalen Anforderungen sind wichtig, da sie den Softwareentwicklern helfen, die Fähigkeiten und Einschränkungen des Systems, die für die Entwicklung von hochwertiger Software unerlässlich sind, zu bestimmen. Daher sind die nicht-funktionalen Anforderungen für eine erfolgreiche Produktakzeptanz genauso wichtig wie die funktionalen Anforderungen.

Warum ist der Unterschied zwischen den funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen wichtig?

Klar definierte funktionale und nicht-funktionale Anforderungen helfen den Softwareentwicklern, ein solches Produkt zu bauen, das genau den Bedürfnissen des Kunden entspricht. Aber ist es wirklich notwendig, den Unterschied zwischen den funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen zu kennen?

Der Hauptgrund dafür, den Unterschied zwischen den funktionalen und nicht- funktionalen Anforderungen zu kennen, besteht darin, dass sie den Arbeitsumfang für ein Projekt bestimmen. Die Softwareentwickler müssen mit diesem Umfang Schritt halten, um eine Anwendung innerhalb ihres Zeitrahmens und Budgets zu entwickeln.

Wenn der Arbeitsumfang sich ständig ändert, muss das Entwicklungsteam die Fristen verlängern, dabei werden die Kosten der Entwicklung steigen. Dies kann zu negativen Konsequenzen für das Projekt führen.

Bei der Erstellung eines MVP ist die Unterscheidung zwischen den beiden Anforderungstypen von größter Bedeutung. Das Entwicklungsteam und der Kunde sollten besprechen, welche Features und Funktionalitäten zuerst in der App implementiert werden sollen. Der Kunde kann seine eigene Vision des Projekts und seiner Anforderungen haben. Wenn ein Kunde beschließt, eine Funktion zu entfernen oder zu ändern, ist es wichtig zu wissen, um welche Art von Anforderung es sich handelt. Meistens können Softwareentwickler die nicht-funktionalen Anforderungen einfach ändern, während funktionale Anforderungen mehr Arbeit und tiefgreifende Änderungen erfordern.

Wenn der Kunde und der Anbieter der Softwareentwicklung den Unterschied zwischen den funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen kennen, hilft es ihnen, den Arbeitsumfang präziser zu definieren, die Anforderungen genauer nach Wichtigkeit zu ordnen, die Kosten des Projekts zu optimieren und die Bedürfnisse des Kunden besser zu erfüllen.

Wie werden die funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen erfasst?

Der ideale Fall ist es, wenn die Kunden, bevor sie sich an ein Softwareentwicklungsunternehmen wenden, bereits alle funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen vorbereitet haben. Daher müssen sie diese im Voraus selbst erstellen oder einen Drittanbieter um Hilfe bitten.

Schauen wir uns an, was jede Art von Anforderung beinhaltet.

Die funktionalen Anforderungen können in drei Gruppen unterteilt werden:

  • Die Geschäftsanforderungen beschreiben die Ziele und Erwartungen in dem Projekt, den Nutzen, den das Projekt mit sich bringen kann, mögliche Projektbeschränkungen und ihren Umfang;
  • Die Benutzeranforderungen umfassen die Benutzerbedürfnisse und Aktivitäten, die ein Benutzer in dem System ausführen kann;
  • Die Systemanforderungen umfassen Systemaktionen, Spezifikationen von Software und Hardware usw.

Die nicht-funktionalen Anforderungen werden in verschiedene Kategorien unterteilt, darunter:

  • Die Benutzerfreundlichkeit bestimmt, wie einfach ein Benutzer mit der Benutzeroberfläche der App interagieren kann, z. B. die Farbe des Bildschirms, die Größe der Schaltflächen usw.;
  • Die Verfügbarkeit stellt sicher, dass die App über einen bestimmten Zeitraum stabil funktionieren kann, z. B. es gibt nur seltene Ausfallzeiten während des ganzen Jahres rund um die Uhr;
  • Die Zuverlässigkeit definiert, dass die App in einer bestimmten Umgebung oder für einen bestimmten Zeitraum ohne Fehler funktionieren wird;
  • Die Wiederherstellbarkeit stellt sicher, dass die App alle Daten nach einem Systemausfall wiederherstellen oder das System auf bestimmte Parameter wiederherstellen kann;
  • Die Skalierbarkeit bestimmt, dass die App nach Größen- oder Volumenänderungen weiterhin ordnungsgemäß funktionieren kann;
  • Die Leistung bewertet, wie schnell die App ist;
  • Die Unterstützungsfähigkeit definiert, ob die App während ihres gesamten Lebenszyklus einfach zu unterstützen und zu warten ist und welche Art von Unterstützung sie benötigt, z. B. entweder ein internes Team oder Remote-Support;
  • Die Sicherheit legt fest, wie sicher die App sein soll, beispielsweise sollen FinTech- und Banking-Apps den internationalen und regionalen Sicherheitsstandards entsprechen;
  • Die Kapazität bewertet die Menge der Daten oder Diensten, die die App verarbeiten kann.

Beispiele und Best Practices

Es gibt eine Vielzahl von weiteren Formaten, die helfen können, die Projektanforderungen zu erstellen. Schauen wir uns die effektivsten an.

Benutzergeschichten (User Stories)

Es ist sehr verbreitet, die Anforderungen in Form von User Stories zu formulieren. User Stories sind die Anforderungen, die von einem Benutzer übermittelt werden. Sie bestehen normalerweise aus mehreren einfachen Sätzen, die das gleiche Muster haben:

Als (Benutzer) möchte ich (Ziel) damit ich (Grund).

Hier ist ein Beispiel von einer User Story: Als Projektmanager möchte ich den Fortschritt des Softwareentwicklungsteams verstehen, damit ich dem CEO und den Projektbeteiligten über die Ergebnisse berichten kann.

In der Regel erstellen die Softwareentwickler die Anforderungen mithilfe von User Stories, wenn sie die Ideen zu Produktmerkmalen und -funktionen an Mitglieder ohne technischen Hintergrund weitergeben möchten.

Anwendungsfälle (Use Cases)

Use Cases haben einen größeren Umfang als User Stories. Sie umfassen die Typen der Benutzer und alle möglichen Aktionen, die ein Benutzer in einer App ausführen kann. Im Gegensatz zu User Stories, die den Endzweck eines Features beschreiben, beinhalten Use Cases den Ablauf von Schritten, die zum Zweck führen.

Wenn man zum Beispiel eine Anwendung für Logistik und die Verwaltung der Lieferkette erstellen möchte, sollten die Softwareentwickler an folgende Rollen denken: Verkäufer, Einkäufer, Lieferanten, Manager, Verteiler und viele andere.

Die Aktionen für diese Rollen können auf folgende Weise aussehen:

  • sowohl die Verkäufer als auch die Käufer können die Produktroute in der App einsehen;
  • alle Verteiler können Produkte in Lagern verfolgen;
  • alle Benutzer können die Lieferzeit von Artikeln in ihren Konten einsehen, usw.

Das Spezifikationsdokument für die Softwareanforderungen (Software Requirements Specification)

Software Requirements Specification (SRS) ist das Dokument, auf das sich ein Softwareentwicklungsteam bei der Erstellung einer App stützt. Es enthält alle Bedürfnisse und Wünsche der Kunden, die in eine für das Entwicklungsteam verständliche Sprache – eine detaillierte Beschreibung von allen Produkt-Funktionen und -Merkmalen – übersetzt wurden.

Die Hauptabschnitte, die normalerweise in einem SRS-Dokument enthalten sind:

Die Einführung mit dem Zweck des Produkts, Glossar der Begriffe, Verweisen auf spezifische Literatur und Materialien im Zusammenhang mit der App-Entwicklung;

Die Beschreibung enthält eine detaillierte Beschreibung der Funktionen des Produkts, die Standards der Codierung, die Richtlinien des Datenaustauschs und andere;

Der Abschnitt zu den Systemfunktionen, der erklärt, wie die Features der App funktionieren sollten;

Die Anforderungen der externen Schnittstellen definieren Hardware, Software oder Datenbanken, mit denen die App interagieren muss;

Die nicht-funktionalen Anforderungen – das sind alle Leistungsstandards, Qualitätsmerkmale einer App und die Anforderungen der Sicherheit.

Die Erstellung von einem SRS-Dokument, User Cases und User Stories ist für eine effektive Entwicklung der Anwendungen wichtig.

Es gibt jedoch auch andere Dokumente, die für einen erfolgreichen Projektstart und die Entwicklung ebenso wichtig sind.

Schlussfolgerung

Mit den benutzerdefinierten Software-Dienstleistungen können die Unternehmen jede Art von Apps für ihre effektive Geschäftsentwicklung erstellen. Damit eine App jedoch ihre Geschäftsanforderungen wirklich erfüllen kann, sollte sie detaillierte funktionale und nicht-funktionale Anforderungen haben.

Um die funktionalen und nicht-funktionalen Anforderungen zu erstellen, können Sie entweder Ihr Softwareentwicklungsunternehmen sowie ein Drittunternehmen um Hilfe bitten oder die Anforderungen selbst zusammenstellen. Gut ausgearbeitete Anforderungen stellen sicher, dass Ihr Partner für die Softwareentwicklung genau versteht, wie eine digitale Lösung entwickelt wird, damit Ihre Erwartungen und die Geschäftsanforderungen vollständig erfüllt werden können.